Freie Bahn für das Qi

Wie Nadeln helfen können

Akupunktur

Akupunktur wird vielfältig eingesetzt – weil die Traditionelle Chinesische Medizin davon ausgeht, dass Gesundheit gleichbedeutend ist mit dem freien Fluss des Qi [“tschi”] . Alle körperlichen, seelischen und geistigen Vorgänge im Menschen beeinflussen sich gegenseitig, so die Überzeugung. Kann das Qi nicht fließen, wie es soll, gerät dieses feine, körpereigene Gleichgewicht aus der Balance. Über die Akupunktur soll der Fluss des Qi positiv beeinflusst und das Gleichgewicht im Menschen wiederhergestellt werden.

Kaum zu spüren: Die Nadeln

Die Akupunkturnadeln sind hauchdünn, extrem fein und biegsam – ganz anders also als Injektionsnadeln, wie man sie aus der Arztpraxis kennt. PatientInnen spüren den Einstich in der Regel kaum oder gar nicht. Die Nadeln bleiben im Schnitt zwischen 20 und 30 Minuten im Körper, bei Kindern kürzer. Als PatientIn liegen Sie dabei ganz entspannt.

Zugeschnitten auf den Einzelnen: Die Behandlung

Die Behandlung, die Ihr/e TCM-TherapeutIn erstellt, ist individuell auf Sie zugeschnitten. Sie hängt von der Diagnose ab, die Ihr/e TCM-TherapeutIn – auch unter Berücksichtigung Ihrer Lebensumstände, Ihrer medizinischen Vorgeschichte und Ihrer Konstitution – stellt. Meist kann Ihr/e TCM-TherapeutIn nach einem ersten Vorgespräch abschätzen, wie lange eine Behandlung insgesamt dauern wird. Grundsätzlich lässt sich Akupunktur bei PatientInnen jeden Alters anwenden, wobei es bei Säuglingen und Kleinkindern oft schon ausreicht, die Akupunkturpunkte zu massieren